Geislspitz

Eine großartige und sehr aussichtsreiche Tour auf die Geiselspitze (2.974 m), die gleich zwei herrliche Varianten bietet. Die anspruchsvollere Variante durch die Süd-Rinne zur Feldsee-Scharte ist nur bei Firn-Verhältnissen fahrbar. Vom Parkplatz Jamnigalm steigt man in einigen Kehren zur nicht bewirtschafteten Jamnighütte auf. Ein weiterer Aufstieg führt entweder rechts des markanten Grabens zur Hagener Hütte und in etwa entlang des Sommerweges zur Einschartung am Westerfrölkekogel, von wo der Weg von der Ost- in die Westseite und somit von Kärnten nach Salzburg wechselt; oder aber – etwas direkter – links des Grabens aufwärts und über etwas steilere Hänge in Kehren direkt hinauf in die Einsattelung. Nun geht man immer etwas rechts – in westlicher Richtung – des Nord-Grates bis in die Einschartung zwischen Vorderer und Mittlerer Geiselspitze. In wenigen Minuten geht es nun hinauf zum Gipelkreuz.

Die Abfahrt führt im Hochwinter unbedingt entlang der Anstiegsspur. BERGWELTEN-TIPP Im Frühjahr bietet sich die sehr steile Variante zur Feldsee-Scharte an. Diese steile, sehr sportliche Abfahrt ist nur für sichere Skifahrer und dann auch nur bei wirklich sicheren Firn-Verhältnissen; ein 1000-Meter-Hang, der direkt zur Jamnigalm führt. ANSPRUCH mäßig (WS+ (wenig schwer) nach SAC-Skala) Steilheit ?ab 30° Ausgesetztheit kürzere Rutschwege, sanft auslaufend Geländeform (Aufstieg und Abfahrt) überwiegend offene Hänge mit kurzen Steilstufen. Hindernisse mit Ausweichmöglichkeiten (Spitzkehren nötig) Engpässe (in der Abfahrt) Engpässe kurz und wenig steil Hinweis Das Begehen der Tour erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Örtliche Gegebenheiten sind unbedingt zu beachten.

volle Distanz: 17.52 kmMaximale Höhe: 2979 mMinimale Höhe: 1581 mGesamtanstieg: 1636 mGesamtzeit: 06:48:02
Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.