Hochfeldscharte

Vom Parkplatz beinahe eben entlang der Hirschbichlstraße oder auf dem Wanderweg Richtung Hirschbichl bis zur Abzweigung des Anstieges in das Ofental bzw. zum Hochkalter. Auf diesem nur rund 100 m aufwärts, dann den Wanderweg verlassen und rechts auf einem nicht bezeichneten Ziehweg weiter. Dieser wird bis zur kleinen Brücke über den Sittersbach verfolgt und wenige Meter danach im Wald die Abzweigung nach links zur verfallenen Sittersbachhütte erreicht. (Der Weg rechts geht weiter in Richtung Vorderberghörnl.) Bei einer kleinen Lichtung endet der alte Ziehweg. Hier rechts durch ein kurzes Waldstück zu einer Schneise, die gegen eine Felswand hinaufzieht. Zwischen dieser und dem markant eingeschnittenen Sittersbachgraben zieht dann eine Art Rampe, über die auch der Sommerweg verläuft, in den flacheren Teil des Sittersbachtales hinauf. In der Folge hält man sich grob entlang dieses Steiges, der bei geringer Schneelage immer wieder erkennbar ist. Zuerst steigt man über die Schneise ziemlich steil gegen die Felswand zu und hält sich dann links aufwärts ebenfalls steil über die angedeutete Rampe.
Bei ausreichender Schneelage stellt der etwa 300 m hohe und mit Felsblöcken durchsetzte Waldteil keine besonderen Schwierigkeiten dar. Wenn nur wenig Schnee liegt, kann das Tragen der Ski sowohl im Aufstieg als auch bei der Abfahrt nötig werden. Querliegende Baumstämme und weiter oben zahlreiche kleine, oft dolinenartige Gräben geben diesem Teil des Anstieges zusätzliche Würze und der Spürsinn für eine gute Aufstiegslinie wird gefordert.
Bei etwa 1350 m erreicht man flachere Hänge, das Gelände weitet sich zwar, ist aber immer noch stark kupiert und bei geringer Schneelage schauen zudem viele Latschen heraus. Unterhalb vom Felssporn des Eishörnls hält man sich etwas östlich, bleibt aber stets rechts vom Sittersbachgraben. Allmählich gewinnt man das immer offener werdende Kar und steigt hindernislos am besten in der Nähe des Karbodens auf.
Ungefähr ab einer Höhe von 1900 m dreht man nach Süden in das Hinterbergkar. Über einen Steilhang auf einen flachen Boden und nach Südosten in die markante Hochfeldscharte (2342 m). Von dieser lässt sich über steilen Schnee bzw. leichte Felsstufen der nur wenig höhere Kulminationspunkt der Wimbachschneid erreichen.
Bei sicheren Schneeverhältnissen kann auch eine der höher gelegenen Scharten im Ostgrat der Hocheisspitze angesteuert werden. Vor allem bei Pulverschnee sehr schöne Abfahrtsmöglichkeiten.

Gesamtstrecke: 16.48 km
Maximale Höhe: 2010 m
Minimale Höhe: 800 m
Gesamtanstieg: 1482 m
Gesamtzeit: 05:28:37
Download file: 2018_Hochfeldscharte.gpx